Tür Nummer Einundzwanzig

It’s the morning
And the mourning it is dawning on me too
I’d no warning
Just a condolence card to tell me that we’re through

Nevermind the Buzzcocks. Aus Bolton bei Manchester stammend* gelten die Buzzcocks als eine der Bands, die für den Ruf Manchesters als Musikstadt mitverantwortlich sind. Zwischen März 1978 und September 1979 veröffentlichten sie 3 Studio-Alben, sowie eine Sammlung von Singles, ehe sie sich 1981 auflösten. Sänger Pete Shelley versuchte sich an einer Solo-Karriere, die aber scheiterte. 1989 reformierten sie sich, aber schon kurz darauf blieben nur Gründungsmitglieder Pete Shelley und Steve Diggle über, die sich neue Mitmusikanten suchten und seitdem in leicht wechselnder Besetzung touren. Letztes Jahr feierte die Band ihr 40jähriges Jubiläum.

*DISCLAIMER: Der Craggan hat mit der Anmerkung in seinem Kommentar natürlich vollkommen Recht, wenn er sagt das Bolton sich zu Manchester verhält, wie Dachau zu München. Ich hatte den Text ursprünglich sogar noch korrigiert und „aus dem Umland der Heimatstadt Joy Divisions“ geschrieben. Es ist wohl meinem kränkelndem Ich geschuldet, das diese Formulierung es nicht in die Endfassung geschafft hat. Dies wurde am gestrigen Nachmittag von mir angepasst.

Um wen geht es heute?

Wenn man sie das erste Mal hört, denkt man automatisch an Hot Water Music. Anders als die Mannen um Chuck Ragan kommen sie aber von der anderen Seite des Landes. Wer weiß wie sie heute heißen würden, hätte einst nicht jemand einen Buchstaben auf einer Geburtsurkunde vergessen. Nachdem es fast sechs Jahre relativ ruhig um die Band war, singen die beiden Gitarristen auf dem vierten Album endlich wieder für ihre Fans.