Tür Nummer Neun

I’m a person just like you
But I’ve got better things to do
Than sit around and smoke dope
‚Cause I know that I can cope
Laugh at the thought at eating ludes
Laugh at the the thought of sniffing glue
Always gonna keep in touch
Never gonna use a crutch

I’ve got the straight edge!

Das wohl kürzeste Rätsel im Punkventskalender suchte Minor Threat. Die Hardcoreszene sah Anfang der 80er deutlich anders aus als heute. Sie war geprägt von Drogen und Gewalt. Ian MacKaye widerstrebte das und brachte es in seinen Texten zum Ausdruck. Andere Bands die ähnlich dachten, griffen den Begriff Straight Edge auf. Als die Band in „Out of Step“ dann noch Alkohol, Rauchen und Promiskuität ablehnte, schufen auch noch den bis heute gültigen Verhaltenskodex der Straight Edge-Bewegung.

Um wen geht es heute?

Der alte Mann wühlt wieder in der Punkgeschichte und bleibt dabei auch noch in seiner Heimatstadt. Die heute gesuchte, von zwei Brüdern gegründete Band existiert noch immer, hatte aber zwischendurch immer wieder verschiedene Gesichter und feiert nächstes Jahr ihren 40.Geburtstag, auch wenn man sich eigentlich Anfang der 1990er bereits verabschiedet hatte. Unter anderem mit neuem Sänger beschlossen Teile der Band weiterzumachen und auch neue Alben aufzunehmen, doch die Reaktionen auf die neue Stimme war eher Bescheiden.

Ende der 2000er Jahre fand man schließlich in alter Besetzung wieder zusammen, es gab Re-Releases der Klassiker, die auf eigenem Label erschienen und vergriffen waren. Ein neues Album war auch für 2018 geplant, doch wieder einmal wurde die Besetzung, teilweise krankheitsbedingt, teilweise aufgrund künstlerischer Differenzen, der Band durcheinandergewirbelt. Zwischendurch gelang es immerhin zwei Alben mit seltenen Aufnahmen und bis dato unveröffentlichtem Material herauszubringen, das so gut es möglich war remastered und digitalisiert wurde.

Was am Ende bleibt ist ein beeindruckendes Gesamtwerk, welches sich auch auf zahlreichen Compilations verteilt befindet, sowie eine wirklich wunderbare Hommage in Form einer EP von Olli Schulz und seinem Hund Marie (na, jetzt wisst ihr es aber, oder?).