Gestern, heute und morgen.

Mal zum kauen, mal zum lecken
Der eine tut se zeigen, der andere verstecken
In English for alle: Don´t do me quälen!
Weg mit dem Messer! Bitte nich schälen!

Gesucht waren und ihr habt es selbstredend erraten, die unglaublich weihnachtlichen Eisenpimmel. Die Geschichte der Band aus Duisburg und auch die Gruppe selbst ist reichlich undurchsichtig. Der besagte Mythen und Legenden-Teil auf der Homepage beinhaltet unter anderem solche Perlen.

Ist EISENPIMMEL ein „Satire-Projekt“?
Obwohl es vielfach behauptet wird, ist das eher unwahrscheinlich. Was man schon daran erkennt, daß Satire in der Regel lustig ist. Vermutlich kam der Spaß-Faktor im Laufe der Jahre eher unabsichtlich durch die zum Teil arg verunglückten Texte zustande, in denen so mancher Schlauberger irgendwelche „lustigen“ Formulierungen entdeckt zu haben glaubte.

2007 suchte die SZ im Zuge des Gammelfleischskandals das hässlichste bzw. ekligste Cover der Musikgeschichte. Eisenpimmel gewannen, verdient(?), mit ihrer 7″ „Komm mal lecker unten bei mich bei„. Über den Sexismus-Satire-Aspekt muss ich angesichts des Liedes und der Zeilen oben denke ich nichts mehr schreiben.

Auswertung

Schwupps, sind schon wieder 24 Tage vergangen an denen ihr 24 Bands und Künstler erraten durftet. Wir haben uns auch dieses Jahr wieder bemüht eine gute Mischung aus klassischem und modernen Punkrock, sowie Hardcore in den Punkventskalender zu stecken und hoffen das da für jeden etwas dabei war.

Mir hat es auch dieses Jahr wieder Spaß gemacht an den Texten zu feilen, auch wenn ich in zumindest einem Fall etwas unsauber gearbeitet habe. Dafür noch einmal Entschuldigung. Es ist aber auch jedes Jahr aufs Neue schwierig einzuschätzen wie bekannt die von uns gesuchten Menschen sind und ob die Formulierungen es zu einfach oder zu schwer machen. Zum Einen sollt ihr sie natürlich auch erraten, zum Anderen wollen wir euch die Lösung aber auch nicht auf einem Silbertablett servieren. Schreibt uns gerne etwas dazu wie ihr es empfindet in die Kommentare.

Kommen wir zum Teil mit der Statistik

Es haben dieses Jahr 30 Personen kommentiert und insgesamt 245 Antworten hinterlassen. Davon waren 211 richtig und ergo 34 falsch.

Am Ende hatte E-Schwalbe mit 23 die meisten korrekten Antworten gegeben. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Auf ihn folgen @tobenschmidt mit 21, sowie Herr Surfin_Bird mit 20 richtigen Antworten.

Nur die Nichtteilnahme an Tag 5 hat eine 100% Quote bei E-Schwalbe verhindert. Was war da los? ;)

An allen Tagen mitgemacht hat @tobenschmidt, doch die Tage 4, 10 und 18 haben den Punkventskalender-Giganten der letzten beiden Jahre ins Wanken gebracht und einen Hattrick verhindert.

Selbstverständlich gilt neben euch für das fleißige Mitmachen auch dieses Jahr wieder mein Dank dem wunderbaren Feix, ohne dessen Mitwirken und erstaunlicher Expertise im Bereich des Hardcore dies hier gar nicht möglich wäre.

Ich hoffe ihr habt tolle Feiertage und wir lesen uns auf jeden Fall nächstes Jahr wieder an dieser Stelle.

Tim


Auch ich möchte mich für euer fleißiges Rätseln herzlich bedanken. Es macht im dritten Jahr kein Stück weniger Spaß als im ersten. Ganz im Gegenteil. Wir hatten wirklich unbekannte Bands und Künstler dabei und sogar die habt ihr gewusst. Über das Convergedebakel hüllen wir den Mantel des Schweigens. Ich freue mich schon jetzt auf das kommende Jahr. Dann werden wir noch härtere (Pfeffer)Nüsse für euch kreieren und um euch bei Laune zu halten, natürlich auch immer wieder „Wie die waren noch nicht im Punkventskalender?“-Einträge einstreuen. Dank gilt wie jedes Jahr auch dem fantastischen Tim ohne den es diesen Spaß nie gegeben hätte.

Und da wir alle nicht bis zum nächsten Punkvent warten wollen, darf ich eine freudige Ankündigung machen. 2019 werden wir erstmalig für euch Oi!sternester basteln. Ich freue mich schon sehr darauf.

Fe(l)ix